Freitag, 26. Dezember 2008

Montag, 1. Dezember 2008

Egoshooter

Mal die neusten Updates zur Wahrnehmung schneller Frauen und langsamer Vierbeiner...
Reviews!

whiskeysoda

intro

musikreviews

get addicted

hififi

Freitag, 28. November 2008

Liebesgeschichte unter Kühen

Das ist eins der gelungensten Lieder, die ich kenne. Und jetzt hab ich bemerkt, dass das Video auch nen Knaller ist... und als ich mal die Lyrics gesucht hab, hab ich wieder mal eine Facette des wunderlichen www´s kennengelernt- Foren, auf denen hunderte Menschen einen Song interpretieren link .





Pink Bullets / The Shins

I was just bony hands as cold as a winter pole
You held a warm stone out new flowing blood to hold
Oh what a contrast you were to the brutes in the halls
My timid young fingers held a decent animal

Over the ramparts you tossed
The scent of your skin and some foreign flowers
Tied to a brick
Sweet as a song
The years have been short
But the days were long

Cool of a temperate breeze from dark skies to wet grass
We fell in a field it seems now a thousand summers passed
When our kite lines first crossed
We tied them into knots
And finally fly apart
We had to cut them off

Since then it's been a book you read in reverse
So you understand less as the pages turn
Or a movie so crass
And awkwardly cast
Even I could be the star

I don't look back much as a rule
And all this way before murder was cool
But your memory is here and I'd it to stay
Warm light on a winter day

Over the ramparts you tossed
The scent of your skin and some foreign flowers
Tied to a brick
Sweet as a song
The years have been short
But the days go slowly by
Two loose kites falling from the sky
Drawn to the ground and an end to flight



Dienstag, 18. November 2008

Anmoderation

Der Winter schlägt mit seiner kalten Faust zu und es regnet wie in Aachen. Deshalb läd Herr Oxaldo Sie heute ein, sich eine kleine indonesische Schmonzette reinzupfeifen, die von diesen Wetter-verwöhnten Südländern vorgetragen für einen wärmenden Schauer um die Leber zu sorgen vermag. Sie handelt vom goldenen Yogyakarta, der Farradstadt Javas, dem Amsterdam Indonesiens, der Stadt mit den vielen Straßenständen und den 1000 Gerüchen... die mittlerweile von motorisierten Zweirädern verstopft ist und in der sich zwei der 1000 Gerüche klar durchsetzen- Abgas und Scheiße... Der Glanz dieses wunderbaren Loblieds auf die Kulturmetropole des Archipels strahlt hell - Öffnen Sie das Fenster zu Ihrem Herzen und freuen Sie sich mit mir auf:

Kla Project mit "Yogyakarta"!

APPLAUS




...ok, aber was macht derweil die Indie-Szene Yogyas? Dojihatori gedenkt meiner in ihrem neusten Musikvideo-Blockbuster:

Donnerstag, 6. November 2008

my way

Wenn Mama mir damals nicht immer verboten hätte, auf allem rumzutrommeln, was sich auf dem Küchentisch befand, dann ständ oder säß ich jetzt vielleicht als international erfolgreicher Breakfast-Artist mit Beck zusammen auf der Bühne und würde sowas machen... but I did it myyyyyyy way!

Dienstag, 28. Oktober 2008

Bam

Mittwoch, 22. Oktober 2008

New York, Riga, Tokyo...



Hier das Video von der Megasause, bin ca. eine Sekunde zu sehen!




Am Sonntag haben mich ein paar seltsame Umstände in die lettische Metropole Riga verschlagen. Da habe ich bei einer Talentshow zwei Lieder (playback!) am Schlagzeug begleitet, dann bei der Aftershowparty das überschaubare who-is-who des Showbiz des baltischen Staates kennengelernt und nach einem nicht mal 24 stündigen Aufenthalt und wenig Schlaf das Land wieder verlassen. Riga sieht aus wie eine Mischung aus Ostberlin und Coruscant, zumindest stößt der futuristisch anmutende Fernsehturm letztere Assoziation an. Breite Straßen, aus dem Boden schießende Riesengebäude neben runtergekommenen sozialistischen Zweckbauten. Das Gebäude, in dem sich das Fernsehstudio befand, sah aus wie das Internat von
Die Kinder des Monsieur Mathieu und der Weg dorthin führte über schlammige, holprige Straßen, sodass wahrscheinlich nicht nur mir unweigerlich die Frage in den Kopf schoss, ob ich wohl mit beiden Nieren nach Deutschland zurückkehren würde. War man aber erstmal drin, eröffnete sich einem ein glitzernes Studio mit jeder Menge Kronleuchtern, langen Treppen, auf denen leichtbekleidete Tänzerinnen herunterspazierten- kurzum: Glamour en masse! Vor unserem sensationellen Auftritt- der übrigens auch von den erwähnten Glamour-Girls und Pyro-Effekten gepimt wurde- saßen wir bei Sekt und Kaviarhäppchen in der ersten Reihe und schauten uns das Spektakel an, ohne auch nur ein Wort zu verstehen. Ein Kuriosum, könnte man sagen.
Aber vielleicht mal zur Erklärung- Die Coverrockband Audiosmog, die aus irgendeinem Grund in Lettland große Erfolge feiert, hatte mich gefragt, ob ich als Schlagzeuger für eben jene Show aushelfen könne und da unsere musikalischen Sozialisationen aufgrund gleicher westfälischer Herkunft schon oft Schnittpunkte hatten, nahm ich dieses kollegiale Angebot an. Der Gitarrist René saß in der Jury und während der Auswertung der Anrufer-Abstimmung spielten wir zwei Songs.
Der Auftritt verlief glatt, die Aftershowparty ausgelassen und einige Stunden später lag ich schon wieder in meiner heimischen Pfanne.

Heute Abend geht es musikalisch weiter... tsss.... also Octo Wallace spielt heute mit the unbelievable 31 knots im Tsunami Club zu Köln.

Beginn: 21.00
Eintritt: so um die 10 € ...?? VVK war 9€

si yu!

Samstag, 27. September 2008

Kernkompetenz

Nun ist der Egotrip wieder das, was er mal war- ein Sammelsourium aus volksbespaßenden Youtubevideos, Octo Wallace-Promotion-Plattform und Gallerie meiner professionellen Photo-Montagen.
Die letzten beiden Facetten werden in folgendem Beitrag berücksichtigt:

Hififi.de schrieb:

Mit Octo Wallace-Auftritten ist das wie mit einem Ausflug ins Wunderland. Als ob der verrückte Hutmacher und der Märzhase mal wieder ihren Nichtgeburtstag feiern würden, Humpty Dumpty und die Grinsekatze sind auch da und Alice steht ein wenig verschüchtert am Mikro. Das legt sich aber wieder und schnell sind alle in ihrem Element.

Haben die vier Kölner auf ihrem überwiegend instrumental gehaltenen Debüt "ZUBR" ihren eigenen Stil bereits gefunden, so haben sie ihn auf ihrem ersten Longplayer perfektioniert. Wiederum größtenteils instrumental bläst uns hier ein Wechselbalg aus Kraut, Space und weiß der Geier was noch alles um die Ohren, trotzdem alles irgendwie in der Nähe von Fugazi, jedenfalls nicht leicht zu fassen. Aber live ist das total organisch, als ob es gar nicht anders klingen dürfte, ungemein anstrengend, ja, aber auch ungemein aufregend. Musikalisch gesehen eine Grenzerfahrung für alle Beteiligten und damit meine ich auch und vor allem das Publikum. All diese verschiedenen Stilrichtungen sind schon anhand der Musiker sehr schön zu beobachten, denn wenn Tobi noch am ehesten dem typischen Indie-Kid heutiger Tage ähnelt, könnte Dominik schon eher einer Post Core-Combo entsprungen sein. Guido sieht einem jungen Neil Young recht ähnlich und Peter schaut während des gesamten Auftritts so drein, als könnte ihm das alles gar nichts anhaben. Der gute Christian passt da ins Geschehen wie Arsch auf Eimer und ich möchte ihn da häufiger sehen, für Octo Wallace jedenfalls kann er in Zukunft wesentlich mehr sein, als nur ein weiterer Farbtupfer auf dieser breiten Palette des Bandsounds. Am Ende sind alle glücklich, auch das es vorbei ist, denn so ein Octo Wallace Auftritt macht einen fertig.

...und ich denke, der junge Neil Young?? hmm...


Das Indiekid Tobi...

Postcoredomi...


... Peter kann nichts was anhaben?



Ach ja und swoblice im Wunderland..

Dienstag, 16. September 2008

Deep shit!







Ich kann nur empfehlen, sich die Zeit zu nehmen, das Gesamtwerk von Flight of the Conchords auf Youtube zu durchstöbern... très désopilant!

Freitag, 12. September 2008

Freitag, 5. September 2008

Octo Woll-Arsch


Hatte mal wieder Lust auf ein bisschen Egozentrik. Das hier ist schließlich ein Egotrip:
Wir haben mittlerweile drei Rezis für unsere Platte bekommen und die will ich euch natürlich nicht vorenthalten. Da ihr wahrscheinlich nicht wie die Octo´s four alle zwei Stunden "Octo Wallace" googelt, nehm ich an, dass ihr sie noch nicht gelesen habt.

Baby blaue Progrockseite

Musicscan

Alles ist Pop

Montag, 1. September 2008

ulmen.tv

Wer Bock auf Fremdscham-bedingte Bauchschmerzen hat, der kann sich bei ulmen.tv so ne Art Fortsetzung von "Mein neuer Freund" reintun. Das ist echt der Hammer- Drei Charaktere aus Mein-neuer-Freund ziehen mit nem Fernsehteam durch die Gegend und geben vor, ne Reality-Soap zu drehen. Mein Favorit ist Knut, der als Singer-Songwriter durch Bayern tourt und hier mit dem Bürgermeister von irgendsonem bayrischen Kaff plaudert...

Freitag, 22. August 2008

Mittwoch, 20. August 2008

Montag, 4. August 2008

Als wenn er nix zu tun hätte..

Das Ding hier war schon länger in der Pipeline... und wenn man ne fette Hausarbeit vor sich hinschiebt, dann kommen ungeahnte kreative Energien zum Vorschein:


video

Samstag, 2. August 2008

Octoboyz

Nachdem ich mir den letzten Eintrag eher so aus dem Kreuz gedrückt hab, hier wieder was mit Liebe!


video

Samstag, 26. Juli 2008

Op Kölsch

Köln im Sommer ist schon ne Charmebombe. Da lässt sich jemand im Angesicht des Doms vor der untergehenden Sonne dazu hinreißen, lautstark seine Liebe zur Stadt herauszuschreien und auch wenn ich westfälisches Gemüt eine solche Äußerung leicht peinlich berührt vernehme und niemals aus der Kehle kriegen würde, merke ich auch, dass die Stadt wie umgekrempelt wirkt und jeder verkackte Biertrinker in den Cafés so beschissen nett grinst und der kürzeste Aufenthalt in der gemütlichsten Wohnung wie fieser Freiheitsentzug wirkt.
Sonst setzt man sich in die Bahn, angekotzt von jedem, der sich irgendwie auffällig benimmt und schaut sich nicht an. Eigentlich hat man jeden um einen herum wahrgenommen, aber durch die diffizil erlernte Kulturtechnik den Blick abzuwenden, wenn die angeschaute Person einen sieht, kreuzen sich niemlas zwei Blicke und jeder fühlt sich unbeobachtet, popelt, liest Zeitung, hackt auf seinem Handy rum. Seinen Nachbarn auf den kleinen Sitzen in der Bahn wird man seltenst berühren, die Kopfhörer vermeiden akustische Übertritte zwischen den Fahrenden.
Ist WM, EM, Karneval oder eben ein heißer Sommertag wird diese Regel in der ganzen Stadt konzertiert außer Kraft gesetzt und alle kommunizieren miteinander. Die Fenster runter, das verbotene Bier in der Bahn wird einfach getrunken und auf Sprüche wird von allen mit irgendeiner Schlagfertigkeit reagiert, am Ende grinsen alle. Im Auto die Fenster runter und die Hand auf die Hupe und endlich sind alle Nachbarn und mögen sich - We are family-yeah! Eine Kölschbude an einem x-beliebigen Punkt der Innenstadt wird zur Goldgrube, die Kölner diskutiere, lamentiere und fiere, prosten sich zu und besaufen sich auf der Straße, alle grillen und grinsen, sitzen am Rhein oder an irgendeinem anderen grünen Fleck, und sei er an einem überdimensionalen, charmelosen, quadratischen, umgekippten Tümpel.
An dem Tag schüttet sich dem Kölner der Endorphinvorrat aus, den er sich in den 364 anderen Tagen des Jahres erarbeitet und angespart hat. Das hat nen anderes Gewicht als ein Sonnentag zwischen 364 Sonnentagen in Jogja...blabla oh Gott was red ich, da, lassen wir lieber würdevollere Kölner zu Wort kommen:

Samstag, 14. Juni 2008

Mr. Oxaldo auf dem Trockenen

Mittlerweile im dritten Monat ohne Internet, könnte ich versuchen das Ganze als soziologisches Projekt verkaufen. Anpassungsstrategien des studierenden Nordhemisphärenbewohners bei Einschränkung des Informationszugangs... oder eine Hetzkampagne gegen Arcor starten, denen ich neben regelmäßigen, angenehmen Adrenalinausstößen bei den pro-Minute-Ein-Euro-teuren Telefonaten, die nur aufgrund der Dreistigkeit des genannten Unternehmens geführt werden müssen, auch möglicherweise langfristig Bluthochdruck verdanke, da dies alles mein geduldsames Gemüt doch in Rage zu versetzen vermag.
Dieser Mangel an Verfügbarkeit von Daten in den eigenen vier Wänden verschlägt mich immer öfter in die Unibibliothek, wo ich dann nicht selten zehn Minuten auf einen der begehrten Internetplätze warte, weil die eifrigen Kommilitonen genüsslich ein paar Runden Onlinepoker spielen oder auf den ersten Blick sexuell interessanten Besuchern des eigenen Studivz-Profils nachspionieren, und versuche dabei mich mit der Lektüre der einzig ausliegenden Zeitung "Wirtschaftswoche" zu entertainen, was mäßig erfolgreich ist, weil ich nix versteh!
Oder ich investiere 50 Cent für einen halbstündigen Besuch im gegenüberliegenden Internetcafé. Während Internetcafés in Jogjakarta eher so eine Art Place-to-be für die studentische Mittelschicht waren, findet man sich im Ehrenfelder Pendant inmitten des oft heimlich Bier trinkenden Prekariats wieder. Dies regt sich gerne lautstark auf - über alle Anwesenden("hier sind doch alle bescheuert, ihr seid doch alle bescheuert!") oder auch über die arabisch-klingenden User, die unbeschreiblich laut skypen oder diese schrecklichen Teenager mit dieser bekackten Angewohnheit fiese Musik über den Lautsprecher ihres Scheißhandys zu spielen, was ich ja schon lange anprangere und weshalb ich fordere diese Lautsprecher zu verbieten, pah! Um nicht als Student aufzufallen (damit würde ich sicher viel des in diesem Raum aggregierten Hasses auf mich ziehen), drücke ich meine Zugehörigkeit dadurch aus, dass ich mittlerweile auch mal in Jogginghose im Internett Call Shop einkehre. Das mag schon fast heimelich klingen, ist aber immernoch kein Vergleich zum Luxus, den man zu Hause hat, wenn man in Unterhose (oder ohne!) das Internet betreten kann.
Kurzum, Arcor beraubt mich nicht nur meiner Gesundheit, Zeit und Internetgebühren, sondern verhindert auch ein standesgemäßes (Studenten surfen in Unterhosen) Internetgefühl - Verbrecher!

Aber mal ganz was anderes, ich habe einen Link von einem alten Jogja-Mitbewohner bekommen, wo dieser seine Fotos präsentiert und da der das gelernt hat, sind das auch ganz schön amtliche Dinger...sag ich allerdings ohne jeden Sachverstand, rein auf meinem Jeföhl basierend.
Neben irgendwelchen Urlaubsbildern sind auf jeden Fall ne Menge Bilder der Stadt und ein Ordner mit Fotos von den Interviews, die Kollege Roman Romance und ich für unsere Doku geführt haben, an der in Ehrenfelder Kammern immernoch unermüdlich geschraubt und geschnitzt wird, bis dieses gewaltige Ding irgendwann in die Atmosphäre gefeuert werden kann... Blubb... das dauuuuuuert!
Also hier der link
Reingehauen!

Mittwoch, 21. Mai 2008

Wann habt ihr eure letzte Email mit einem schrillen Video bekommen? Das war doch mal ne Zeitlang ziemlich angesagt. Ich persönlich bekam noch bis vor ca. einem Jahr mindestens einmal in der Woche irgendnen Link zu einer You-Tube Absurdität, einem schnell herunterladbaren Game, das man innerhalb von 20 Sekunden erlernen konnte oder einem 8-Sekunden O-Ton aus irgendner Quizshow von einem Kollegen, der aufgrund seines Jobs bei einem öffentlich-rechtlichen Sender Zeit hatte, das ganze Internet zu durchstreifen.
Ich hab jedenfalls seit Monaten nix mehr bekommen und wenn das jetzt Aufgabe der Bloggoshäre ist, dann muss ich auch meinen Beitrag dazu leisten und zum Oliver Beerhenke dieses Egotrips werden:


Dieses hier ist ein anderer Evergreen von mir:

Freitag, 2. Mai 2008

Kein Fisch kein Fleisch Octo Walfisch



So, dann sei es hier auch noch mal erwähnt:
Am nächsten Montag (5.5.) spielen wir mit Aktion Mutante im Blue Shell in Köln. Links zu Octo Wallace gibts auf der rechten Seite in der Linkliste genug. Das ganze wird so gegen neun Uhr abends losgehen und 4 Euro kosten. Cd´s sind auch satt und reichlich in Jerman eingetroffen und können für schlappe acht Euroupiah gekäuft werden.

P.S. Wer nicht kommt, wird erschossen.

P.P.S. Am Donnerstag gabs ne halbe Stunde über Octo Wallace im Campus Radio- wer Bock hat, kann sich das
hier mal anhören (ist nur nen bissl groß, das ändere ich die Tage nochmal, wenn ich wieder zu den Menschen mit Flatrate-Anschluss im Zimmer gehöre und nicht, wie im Moment, auf heißen Kohlen im Internetcafé gegenüber sitze...), wie wir zugegebenermaßen merkbar angespannt über uns selbst debattieren.

Sonntag, 13. April 2008

Al Karamba!

hier noch nen Radiobeitrag vom WDR zu der Sause

Was war das denn?

Als alter Freund des Robodances und Gelegenheitsflashmobber wurde ich gestern zu einer Verantstaltung eingeladen, die eigentlich ja das genau gar nicht war- also eine Veranstaltung. Weil es keinen Veranstalter gab und alle irgendwie trotzdem veranstaltet haben. Also bin ich gestern zum Friesenplatz gestiefelt und stieß auf eine gewaltige Horde Punks, Clowns, Madmax-Dreadlock-eiserner Durchschlag-auf-dem-Kopf-tragender Tandemfahrer, hippiesken Ethnostudentenklischees-entsprechenden Ethnostudentinnen mit bunter Kreide und eben meinem Kumpel, der gigantische Roboterkostüme mitbrachte, selbst einen grünkarrierten Anzug und eine lila Mütze trug.
Flashmobartig - also nach dem Erfolgskonzept der Al Quaida, den behäbigen Sicherheitsapparat durch Dezentralismus auszutricksen, unpolitischen Unsinn im großen Stil zu verzapfen und sich in comedystreetiger Manier an der Verwirrung der Umstehenden zu laben (hier vor allem Polizisten, die sich das närrische Treiben stundenlang anschauten und die Straßen dafür sperrten, aber überhaupt nichts dagegen unternahmen, bis ein paar Leute ein Lagerfeuer auf der Straße entfachten... nen paar übertreibens immer, so ist datt wohl) - tauchten also diese 1000 (!) Teilzeit-Anarchisten in den Kölner Ringen auf, die sonst gerade am Samstag Abend eher Heimat der gigantischen Community von mal mehr, mal weniger aggressiven, aber stets exzellent gekleideten, parfümierten und frisierten Checkern der Rhein-ciddäy sind.
Alle sollen kommen, alle sollen was machen- stand sinngemäß auf Flyern und Internetforen, die ich erst heute gesichtet hab, und dann hörte offenbar die Planung auf.
Wer schonmal mit dem Gedanken gespielt hat, Musik oder sonst irgendetwas jeckes, was ihm gerade einfällt, außerhalb der gewährten sechs Tage Narrenfreiheit auf der Straße zu machen, der weiß, dass er das nicht darf. Er muss sich Genehmigungen einholen und Plätze zuteilen lassen. So erklärte mir der grünkarrierte Roman das Spektakel.
Das ganze ist aber irgendwie keine originär Kölner Sache-
Viele der vorbeilaufenden Rheinländer haben wahrscheinlich sogar unwillkürlich auf den Kalender geschaut und sich gefragt, ob es denn schon wieder so weit sei... das ganze kam einem in Zügen seltsam bekannt vor.
Reclaim the Street stand auf den Flyern und dem einzigen Banner, das ich sehen konnte und ist eine ursprünglich globalisierungskritische Aktion.
Ich fand das Anliegen redlich, habe aber als Ausgeburt dieser unpolitischen Altersgruppe zwischen irgendwas und etwa 32 und zusätzlich als weichgekochter Multikulti immer Schwierigkeiten mit Leidenschaft auf die Zustände in Deutschland zu schimpfen, die ich oftmals nämlich blöderweise gar nicht sooo schlimm finde.
Ich hab das Ganze eher als einen großen und gelungenen Scherz verstanden, der einmalig bleiben sollte, damit der jetzt sicher ausgetüfftelte Plan der Polizei, wie mit so einem Phänomen in Zukunft umgegangen wird, in einer Schublade verstaubt und die Erinnerung an diesen Tag in dem ein oder anderen Passanten- oder Polizistenhirn immer von Verständnislosigkeit geprägt sein wird. Ich habe irgendwie auch gestaunt: Wie kann man mit so einer Message so viele Leute dazu bringen, so viel usinniges Zeug zu machen.
Eine in Tarnfarben uniformierte Clownsarmee mit Wasserpistolen überwältigte in einem SEK-reifen Zugriff beispielsweise meinen ferngesteuerten Roboter. Wie gesagt, mitten auf dem Friesenplatz. Die unbeweglichen Riesenroboter tanzten den ganzen Abend, das Madmaxtandem fuhr und fuhr, am Ghettoblaster wurde fleißig gefreestylt...
Es war eine Mischung aus Flashmob, Karneval, Zirkus und Anti G7-Demo - nur ohne G7, aber mit ein bisschen "Anti".
Ich hatte allerdings einmal wieder den Eindruck, der sich später in einer ellenlangen Diskussion mit so einem Möchtegern-Links-Nazi auf der ebenfalls unangemeldeten Aftershowparty bestätigte, dass die Meckerei gegen die "Hartz 4-Menschenverachtung" und das Bestehen auf das Recht, dass andere Menschen mir 100%ige Selbstverwirklichung ermöglichen müssen, wenn ich nun mal keinen Bock auf Arbeiten habe, die Wut gegen den
Polizeistaat Deutschland und weitere Meinungsmatritzen, die man beim entsprechenden Thema vorgetragen bekommt, dass diese anspruchsvollen und stets irgendwen und irgendetwas harsch verurteilenden Forderungen ihrem Vertreter selbst oft schon bei ihrem Aussprechen das Gefühl geben, ein verwöhntes Rotzblag zu sein und ihren linksradikalen Chique nach einer bis zum Abkotzen abgefrühstückten Debatte um die Sehnsucht nach Rebellion der fuckin Generation 2.0 vollends verloren haben und meistens auch noch energielos vorgetragen werden.
Trotzdem staune ich über die Wucht, mit der die Aktion gestern Abend auf den Ring geknallt ist. Hmm, könnte das vielleicht ein bisschen von den auf 3Sat und Phoenix heavy rotierenden Dokus, Interviews und Portraits von Rudi Dutschke und Co. anlässlich des 40. Jubiläums von 1968 genährt worden sein? So ein Typ ließ gestern jedenfalls echt die Plattitüde "Ich dachte immer, die 60er wärden das coolste Jahrzehnt gewesen, aber das könne wir auch!" raus. Aber wen interressiert´s eigentlich? "We have no fuckin hope", n'est pas, Guido?

Und nach all dem Gewäsch noch ein
link zu ein paar Bildern der stets qualifizierten Berichterstattung von Express, die dieses schöne Fest von gestern zu einem hedonistischen Event von ein paar saufenden und pyromanischen Verkehrsbehinderern darstellt.
Mein Eindruck: es war einigermaßen friedlich, der Müll wurde weitgehend weggeräumt und zu diesem Verkehrschaos-Punkt: vor ca. zwei Jahren waren die Ringe jeden Samstag für Autos gesperrt- einfach so- come on! Dass die Kölner Türstehermafia mal einen Samstagabend ihre fetten Karren nicht hochtourig über die Flaniermeile bewegen kann, sehe ich hingegen als einen amtlichen ökologischen Erfolg!

Es war eine schöne, aber harmlose Störung des Systems und hat gezeigt, dass man als ideologieloser Hobby-Spaßmacher vom internationalen Terrorismus lernen kann- Von Bart Simpson infiltriert, in den Bizarrefestival-Trainingscamps geschult. Peace out!

Donnerstag, 3. April 2008

Egozentrik Teil 2

Ich hab da noch ne ganze Menge mehr Suchwörter gefunden, durch die mittels google, yahoo und co. Menschen auf meine Seite gestoßen sind:

a hungry man is a angry man
sultan mit seiner karawane
plural von knauf
transen am strand
naseputzen sound
der sultan hat dursch
scheiße + foto
oberarme betatschen
indonesische gittaristen
saufen in holland am karfreitag
zungenküsse in der öffentlichkeit
portemonnaie plural
alle neuen matchbox autos 2008
reißverschluß in hose nähen was kostet
indonesien + rülpsen
motorrad tochter
bilder von asiatinnen die scheise essen

Wer sich die Mühe machen will, kann nun gerne meinen gesamten Blog danach durchsuchen, wo ich von fäkalienverspeisenden Asiaten geschrieben hab und
mich schelten, wenn er was findet.
Beruhigend fand ich zu sehen, dass auch andere Menschen den Plural von Portemonnaie und Knauf nicht kennen.
Sex ist das meistbenutzte Wort bei google, soweit ich weiß. Durch diesen Eintrag: SEXSEXSEX sex sex sex seeeeex! Werd ich wohl wieder ein paar Internetstreuner auf meinen bunten Egotrip locken.
In diesem Sinne und mit einem dreifachen Sex Sex Sex, sage ich nur Sex sells und wünsche allen Verirrten, die auf der Suche nach koprophilen Asiatinnen oder Saufgelagen in unserem sympathischen kleinen Nachbarland hier landen, einen guten eigenen Egotrip durch die Wogen dieses immer wieder wunderlichen Mediums!

P.S. Eins noch, als ich den letzten Suchbegriff eingab, stieß ich hier drauf;)

Dienstag, 25. März 2008

konterpop

Wer Bock auf Musik hat, die mega-unmainstreamig ist, von Bands, die unglaublich viel Liebesmüh in fast ungehörte Werke stecken, den schick ich hiermit auf Radio Konterpop.
Habe einen ausliegenden Aufkleber im runtergerockten Kölner Low Budget von eben jener Radiostation eingesteckt und mal reingeschaut/-gehört.
Dort findet man eine Playlist von vielen Kölner und außer-städtischen Bands. Im Grunde ist es also weniger nen Radio als mehr ne Sammlung von Randgruppenmusik.
Naja Köln ist klein, am Ende hab ich noch rausgefunden, dass der Betreiber der Bassist unserer Octo-Freunde Cuda ist und Octo Wallace itself sogar auch zu hören ist- Die Seite ist uns ja quasi auf den Leib gecodet.
Cooles Ding, vieles Nettes Neues, noch nie Gehörtes, Komisches, Postrockiges, Instrumentales- gefällt... und ist echt schwer indie! Keep it real! Da Bob-

Freitag, 21. März 2008

Egozentrik

Ich habe so eine Spionageseite, wo ich sehe, woher die Leute kommen, die sich auf meiner Seite tummeln. Dies sind die Suchbegriffe, durch die man via Suchmaschine auf Bob Oxaldo´s Egotrip gelangt ist:


Suchworte/ Anzahl


bob oxaldo 16 (13.22 %)
default 14 (11.57 %)
bob oxaldos egotrip 8 (6.61 %)
octo wallace 6 (4.96 %)
fickstories 5 (4.13 %)
bob oxaldo egotrip 3 (2.48 %)
der sultan hält durch 3 (2.48 %)
binsenweisheiten 3 (2.48 %)
boboxaldo egotrip 2 (1.65 %)
kalter finger 2 (1.65 %)
boboxaldo 2 (1.65 %)
malaysia mit kind 1 (0.83 %)
indonesische musik hören 1 (0.83 %)
seelenstriptease am fernseher 1 (0.83 %)
fotos von gestressten menschen 1 (0.83 %)

Freitag, 14. März 2008

jörmäni

Ich kann nicht ganz verhehlen, dass der Sinn dieses Blocks mit jedem Tag länger in good ole Jerman fragwürdiger wird. Vor Indonesien war es eher ein Ulk-sammelsourium aus crazy Youtubevideos oder professionell beschissenen Wegschreifotomontagen. Den Impuls der allgemeinen Volksbelustigung verspühre ich momentan nicht, abgesehen davon fehlt mir auch das Arsenal für derartige Bespaßungsversuche. Das bunte Leben im seltsamen Indonesien zu beschreiben, machte mir hingegen großen Spaß und wenig Mühe, da dieses Feld auch nicht mit Themen geizte. Leser mit Trivialitäten aus dem Ehrenfelder Alltag zu langweilen oder diese Super-Reader-Community über persönliche Befindlichkeiten zu informieren, machen andere unzählige Blogs schon mehr als genug. Was mir aber momentan noch als inspirierendes Feld bleibt, ist die mir, in meinem immernoch etwas anders gepolten Zustand unterwegs seiend, gerade noch recht eindrücklich auffallenden Unterschiede zwischen indonesischem und deutschem Treiben zu benennen. Diese letzten Beobachtung vor der unausweichlichen totalen Reassimilation zu nutzen scheint mir derzeit ein würdiges Befüllen dieses Platzes zu sein, bevor es wahrscheinlich thematisch langsam in andere Gefilde gehen wird... was sagt ihr? Gibt es womöglich Vorschläge?
Wenn ich jedenfalls z.B. über die Straße flaniere, dann springen mir erwachsene, händchenhaltende Pärchen ebenso wie eher junge Menschen, die innig Zungenküsse in der Öffentlichkeit austauschen, ins Auge.
Mir fällt auf, dass zu jeder Gelegenheit Bier und Wein in rauen Mengen getrunken wird und das keinerlei anrüchigen Beigeschmack hat. Menschen gehen völlig selbstbewusst und selbstverständlich mit einem Kölsch in der Hand durch die Gegend, ohne dass das einen Hauch von Asozialität hat.
Mir fällt auf (aber das geht auch schon in Richtung These), dass deutsche Stadtmenschen weniger extrem sind oder anders gesagt, aufgrund vieler verschiedener Augen- und Haarfarben viel weniger bemüht sind, sich stylisch abzugrenzen.
Mir fällt auf, dass es weniger Musik um einen herum gibt. In Indonesien hat immer irgendein Radio oder Player und jedes Fernsehprogramm die immer gleichen von allen Schichten gerne aufgenommenen Top-Ten-Songs gespielt, jede Bedienung trällerte abwesend den Singsang irgendeines aktuellen Herzschmerzhits vor sich hin.
Hier haben hingegen alle Kopfhörer in den Ohren und schaffen sich ihren eigenen individuellen Soundtrack.

Mir fallen überall Menschen auf, die laut werden- Im Spaß einen Freund beschimpfen, laut ihrer Enttäuschung über eine Niederlage in irgendeinem Spiel Luft machen, sich laut (und gelegentlich betrunken) auf Straßen streiten, an der Kasse beschweren, andere Verkehrsteilnehmer beschimpfen.
Mir fallen in der Bahn die ganzen Jugendlichen auf, die Aggressivität ausstrahlen und z.B. asozialer Weise die anderen Fahrgäste ihren unsäglichem Aggrodeutschrap
aussetzen(was unglaublicherweise sogar auf meine Bitte, das auszustellen, die von keinem der anderen gestörten unterstüzt wurde, nicht unterlassen wurde). Laute Handies gibt es dort auch, aber nicht als Affront gegen den Rest der Welt sondern zu deren Bespaßung und da dort auch miteinander geredet wird und eh alles wuseliger ist, macht das da irgendwie auch nix aus.
Der Straßenverkehr hier ist auch ausgesprochen auffällig. Fußgänger vor verlassenen Straßen, die bei Rot stehen, Fußgänger, die selbstbewusst Straßen überqueren und damit Autos zum Anhalten zwingen (In Indonesien, naja zumindest in Jogja, hätte sich ein Autofahrer in einer solchen Situation gar nicht gezwungen gefühlt und wäre weitergefahren), Fahrradfahrer, die auf ihren Wegen niemanden dulden... Die Rechte eines jeden Verkehrsteilnehmers werden unabhängig von seiner physischen Stärke und Verwundbarkeit überwiegend respektiert, verteidigt und eingeklagt. Das hab ich in Jogja anders erlebt.


Die Luft ist so wunderbar frisch, aber das Wetter ist megakalt und grau.


Man lernt hier praktisch niemanden kennen, wenn man es nicht darauf anlegt. Dort wurde man ständig in kurze Gespräche verwickelt.


Wenn ich beherzt mit der linken Hand in eine Chipstüte greife, dann überkommt mich immer ein Schauer, dass ich gerade etwas extrem Ekelhaftes tue. Mir am Tisch die Nase zu putzen, wenn Leute um mich herum essen, bring ich immer noch nicht.


Das Internet hat wieder eine ganz andere Selbstverständlichkeit und Funktion für mich bekommen. Es ist weniger der Hafen zu einer bunten Welt unbegrenzter Mölichkeiten, den man hin und wieder besucht und dann wieder verlässt und darüberhinaus eine Möglichkeit zum Entertainment (ähnlich einem Kinobesuch), als mehr neben Wasser- und Stromversorgung eine weitere Annehmlichkeit, derer man sich bedient, um Antworten auf alle möglichen Fragen und Probleme zu bekommen, die sich im Laufe des Tages auftun und um sich zu entertainen und zu kommunizieren.

Dienstag, 26. Februar 2008

Eingelebe und Aufgeräume

1 1/2 Wochen wieder daheim und schon so angekommen, dass Indonesien zu einem seltsamen Traum wird, aus dem ich vor ein paar Tagen aufgewacht bin.

Habe nach meiner Ankunft in Köln ein paar Tage in meiner alten Heimat OWL verbracht, das den Esprit eines unbewohnten Altenheimes versprüht. Bei einem Spaziergang sah ich eine hinter dem Steuer eines Wagens weinende Frau, einige Senioren, von denen die meisten meinen Gruß (es ist dort üblich, jeden Menschen zu grüßen, der einem auf der Straße begegnet, was allerdings auch nicht all zu aufwendig ist, da die Straßen so leer sind, dass einem unwillkürlich "I am Legend"-Bilder in den Kopf schießen) mit heruntergezogenen Mundwinkeln (also im Grunde nicht) erwiderten, eine Frittenbudenbesitzerin, die mich innerhalb einer Currywurstlänge über Umzugspläne des Aldi, Expansionspläne des Sonderpostenmarktes und dem traurigen Schicksal einer Nachbarin, die ihr langersehntes Kind kurz nach der Geburt verlor, halb unabsichtlich informierte indem sie zwei offensichtliche Stammkunden vollschnabbelte und schließlich noch ein einsames und paranoides Grundschulkind (vielleicht das einzige Kind des Ortes? Man hört ja viel über die deutsche Bevölkerungspyramide und auf den Straßen habe ich sonst jedenfalls keine anderen Kinder gesehen), das in regelrechte Panik verfiel und davon rannte, als es merkte, dass ich mich (zufällig und ungewollt) einige Meter hinter ihm bewegte (vielleicht auch weil es noch nie einen Mitte- ok, Ende- Zwanzigjährigen gesehen hatte, auch diese Gattung ist in den ländlichen Gegenden Ostwestfalens selten geworden, wie mir scheint). Dies bescherte mir naürlich sogleich das unschöne Gefühl ein Kindervergewaltiger zu sein, zumindest in den Augen des einzigen Kindes vor Waderslohs.
Abends traf ich einen alten Freund im Stellwerk, dem traditionell einzigen Etablissement für Leute, die sich von Gedeck-saufendem Inventar anderer ortsansässiger Kneipen abgrenzen wollen. Namentlich sind das Gymnasiasten, die bei einem Weizen oder einem Batida-Kirsch ihr (post-) pubertäres Bedürfnis nach geistigem Austausch befriedigen und zuweilen etwas schlichte aber im allgemeinen nette und ungefährliche Landjugend-Mitglieder, die dort mit kalten Getränken und auf Wunsch schmackhaften Baguettes namens "Flöte" bewirtet werden.
Probierte das alte Stellwerk durch wahllos an die Wand geklatschte Gegenstände aus dem längst eingestellten Bahnhofsalltag, wie Uhren und Signalschranken, ein Flair mit dem schillernden Oberthema "Bahnhof" zu schaffen, gestört allerdings nicht nur durch eine irgendwie seltsame, Efeu-bewachsene, enge Eichenholztheke sondern auch durch eine regelrecht Beichtstuhl-ähnlichen Sitzecke, so präsentiert sich zu meiner großen positiven Überraschung das neu renovierte Stellwerk in freundlichen Farben, netter Beleuchtung und einer Einrichtung, die locker als flotte Ü-30 Bar in Ehrenfeld durchgehen könnte. Das Publikum war natürlich das gleiche wie eh und je- Gymnasiasten, Landjugendliche, dazu natürlich der obligatorische Spielautomatenzocker, ein paar Fußballfreunde, die Bayern gegen 1860 schauten und die ein oder andere Fresse, die mir aus fernen Zeiten bekannt war und meiner Meinung nach mittlerweile auch auf jeden Fall als Inventar durchgeht. Ach ja und dann war da noch ein freundlicher Hobbykoch westfälischer Spezereien, aber das ist ne andere Geschichte...
Außerdem gründete ich mit meiner fünfjährigen Nichte eine Band namens "Die Zahlenmusiker" und komponierte in dieser sich als recht produktiv herausstellenden Kooperation Lieder über Zweien in Gefahr und umkippende Dreien. Ein Konzert folgte am Mittag der zweiten Probe. Bei der Liveperformance bekamen wir Unterstützung von einem Gitarre-spielenden Einhorn dessen Name mir unglücklicherweise gerade entfallen ist (Honeyflake, I suppose...). Insgesamt ein kreatives Projekt prinzipiell auch mit Potenzial, dennoch vorläufig wieder auf Eis gelegt, weil Theresa im Kindergarten und ich an der Uni derzeit zu beschäftigt sind.

Das Wetter in Germany macht mir übrigens immernoch zu schaffen. Grau, arschkalt, matschig, nass. Und wenns mal nicht nass ist, dann sagen alle- sauuuugeiles Wetter. Geradezu Frühling, voll warm, klasse! Naja..

Und dann noch so ne Info: Den In-a-relation Button auf Facebook hab ich übrigens durch eine Leerzeile ersetzt.

Back in Köln habe ich meine Bude auf Vordermann gebracht und festgestellt, dass ich zu viele Dinge besitze. Ich habe da so einen beknackten Sammelflash. Von mir aus kann man das auch Zwang nennen. Wenn ich z.B. am Ende des Jahres einen Kalender ausrangiere, dann denke ich immer- Mensch, wenn ich in ein paar Jahren mal wissen will, was ich em letzten Jahr so gemacht habe, dann ist das bestimmt wahnsinnig interessant, den hebste mal auf. Und dann liegt mir dieser Kalender jahrelang vor den Füßen und ständig überlege ich wieder, wo ich den jetzt hinräumen soll, bis ich irgendwann wieder mal aufräume und mich kopfschüttelnd frage, wieso ich so einen Scheiß in meinem Zimmer lagere und ihn wutentbrannt in die Tonne kloppe.
Ähnlich oder noch schlimmer ist das mit Uniunterlagen, Briefen aller Art, Kontoauszügen undundund.
Die Sache ist, dass es maximal eine Handvoll Dinge gäbe, die ich wirklich vermissen würde, wenn in der Zwischenzeit etwa meine Bude abgebrannt wäre oder ein Einbrecher selbige restlos ausgeräumt hätte und sich nun an meiner bei einstmals bei Ebay erstandenen gewaltigen Dia-Sammlung von Urlaubsfotos eines Fremden erfreuen würde... naja und ein Kalender von 2003 gehört mit Sicherheit ebenso wenig dazu wie der halbaufgpumpte Football, der auch aufgrund seiner unvorteilhaften Form eigentlich immer irgendwo im Weg liegt oder das 3-D Viergewinntspiel mit den Holzkugeln, das mir mein Patenonkel einst schenkte und mir seitdem sogut wie ungespielt Platz meiner Wohnung stiehlt.

Und Indonesien? Ist fast wie weggeblasen. Ich kann viel erzählen, wenn das Thema darauf kommt, wenn Leute mich bestimmte Dinge fragen, aber ich bin jetzt hier und es ist fast als wär nichts gewesen. Mir wurde gesagt, das sei eine sehr westfälische Sichtweise, aha, soll wohl. Mit einem jedendfalls rheinischen et hätt noch emmer joot jejange bin ich wech, Feierabend.

Samstag, 23. Februar 2008

Kalte Finger schreiben auf kalte Tastatur

Kalte Nase.  Das war die erste seltsam an sich altbekannte, aber vergessene Erfahrung, die mich in Deutschland überraschte. Und dann die schöne Einrichtung von allen Wohnungen und Geschäften, nachdem ich mich in Indonesien daran gewöhnt hatte, dass man standartmäßig jeden Gegenstand des täglichen Gebrauchs in einer günstigen Plastikversion in der Wohnung hat- Stühle, Tischdecken, Tische, Serviettenhalter, Pfefferstreuer, Teller, Tassen. Hier ist alles irgendwie mit viel mehr Rücksicht auf den eigenen Geschmack, den amn sich etwas kosten lässt, ausgewählt. 
Und dann wieder Kälte. Jedes Glied, dass beim morgendlichen Erwachen nicht bedeckt ist droht in wenigen Minuten abzufrieren. Auf der anderen Seite ist die Frische der Luft unglaublich angenehm und belebend.
Grau. Alles ist grau. Glücklicherweise habe ich so erhobene Laune, dass mich das nicht mitzieht, aber die Bäume sind kahl (aus irgendeiner Naivität und unter Missachtung von immerhin 26 Jahren Jahreszeitenerfahrung in NRW habe ich einen beginnenden Frühling, sprießende Blumen und grüne Bäume erwartet) und das ständig bedeckte Wetter taucht alles in eine trübe graue Suppe. 
Lightning-fast Internet. Indonesien - Deutschland ist proportional zu C64 - MacBook. Indonesien: Klick- - wart - - Seite - - les - - Klick - -les - -wart - - Seite ... , Deutschland: KlickSeiteKlickSeiteKlickSeite...
Leckeres Frühstück. Nudelsüppchen gut und schön, aber nen Körnerbrötchen mit Salami, Käse und Tomaten, Ei oder ein Croissant mit Nutella, Kaffee und kalter O-Saft... ja, das ist schon ne andere Liga.
Rechtsverkehr. Das verwirrt mich momentan wirklich noch.
Langschläfer. In Indonesien war ich immer die absolute Penntüte, weil ich gerne mal bis zehn gerazzt hab, wenn ich nix vorhatte. Hier stößt man schon auf überraschte (und gähnende) Reaktionen, wenn man um Elf zum Frühstück einlädt oder anruft, um sich für später zu verabreden.
Ruhe. Jogja und Köln sind von der Größe und Einwohnerzahl vergleichbar, aber es ist hier in Köln im Städtevergleich tagsüber so ruhig und verkehrsarm, das es fast ländlich wirkt.
Hightech. Kriegt man mittlerweile als deutscher Staatsbürger einen I-Pod vom Einwohnermeldeamt gestellt? Verdammt, ich muss das irgendwie verpasst haben und somit der letzte Deutsche ohne eine mindestens 20 Gigabyte große Musiksammlung in der Hosentasche sein. Alle Welt hat außerdem Handies mit Warmwasserbeleuchtung. Sehen wir den Tatsachen ins Auge: Wir leben in einem  reichen Land. Wir sind reich. Wir sind steinreich!
Naja ich bin gerade nicht mal zwei Tage wieder da, deswegen vorläufig soweit zu meinen Eindrücken. Ich fühl mich übrigens wohl und bin weder übermäßig gejetlagt noch gekulturschockt oder sowas. Ich wurde überaus herzlich von allen möglichen Freunden aufgenommen, Blitzlichtgewitter und Gejubel am Flughafen, bekocht hat man mich und zu Parties eingeladen. Alles Roger!

Montag, 18. Februar 2008

Led Zeppelin

Morgen!
Tatsaechlich geht es morgen um 14.00 in den Flieger nach Jakarta.. und dann in den Zeppelin ueber Dubai nach Duesseldorf, unkonventionelle Reisen fuer unkonventionelle Typen (super Bandname, was Fabbe?).
Hab irgendwann mal in der Studivz-gruppe Jogjakarta gelesen, wie jemand schrob, dass er ein Jahr in Jogja war und das als die beste Zeit seines Lebens bezeichnet hat und fand das ein bisschen uebertrieben. Ich werd mich nicht zu solchen Superlativen hinreissen lassen obwohl es ein absolut hinreissendes Jahr war! Aber es klingt auch nicht mehr unglaubwuerdig fuer mich.
Ich glaube aber ich muss mir eigentlich alle Resumees fuer spaeter aufsparen, weil ich den Kopf gerade derart voll mit Geistergeschichten, Jogja-Mythen, Quengeleien von der Dame, einer Lieferung von 1000 Octo Wallace CD's an mein Haus am heutigen Tag und den anschliessenden Versand selbiger nach Deutschland sowie der Verabschiedung von diversen mir mittlerweile sehr ans Herz gewachsenen Freunden der letzten elf Monate habe, dass ich nicht behaupten kann, meine Ruebe habe sich schon reisefertig gemacht (Ich finde Jack Wolfskin sollte eine Abreisetablette herausbringen, die dem Gehirn den entscheidenen Arschtritt gibt, um zu verstehen, dass es jetzt vorbei ist und natuerlich eine Tasche fuer diese Tablette an ihre Multifunktionsueberlebenshose naehen).
Aufgrund des Fehlens jenes Praeperats werde ich also wohl auch die letzten 30 Stunden Indonesien ohne zu viel zu gruebeln abwickeln und freue mich auf CPW, Vier-Kaese-Pizza und Wurst mit laechelnden Gesichtern und andere Wuerste und Fritten, die mich in meiner alten Heimat (Piottre, ich kimme wieder!) erwarten!
So far, c u in Jerman!
P.S. das mit dem Zeppelin war glatt gelogen, aber eine ziemlich plausible Theorie meines Vierkaeseverdrueckkameraden, der sich die Frage stellte, warum ich 29 Stunden fuer meine Rueckreise brauche.

Sonntag, 10. Februar 2008

Indoku

Nach einigen Tagen (Wochen??) der Verwahrlosung dieses Blogs bin ich wieder hier. Hab in der Tat nen toughen Zeitplan. Die Doku fängt an zu laufen, tagtäglich interviewen wir Leute verschiedenster Couleur. Alle erzählen erstaunlich offen über ihre Erfahrungen mit Geistern und über die Mythen, Meeresgöttinnen Parallelwelten von Jins, seltsam aussehende Kreaturen, mit langen Ohren, einem Auge auf der Stirn und bis zu 50 Meter hoch, die irgendwie auch im Koran erwähnt sein sollen und mit uns diesen Planeten teilen.

Bauern, Mechaniker, Jazzer, Rettungsschwimmer, Priester, Studenten haben wir interviewt und bisher hat niemand irgendeinen Zweifel an der Existenz von Geistern, außer einem Australier, der seit 5 Jahren einen Warung (Krimskramsladen) am Strand betreibt.

Ich hab nen gutes Gefühl aber es ist alles in allem anstrengender als erwartet.

Naja, das spannt mich gerade ziemlich ein. Nebenbei wird die neue Octo Wallace Platte gerade hier produziert, Labels und sogar ein paar T-shirts gedruckt, nach Deutschland verschickt…und da ist noch jemand, der das nicht so klasse findet, wie ich durch meine letzten paar Tage hier renne. In einer guten Woche setze ich mich nämlich schon in den Flieger und trete meine 29 stündige Heimreise an huaaaaaa. Ich hab mich immer auch ein bisschen darauf gefreut, wieder nach Deutschland zu kommen, aber gerade hab ich ein sehr mulmiges Gefühl. Es ist wirklich schön hier, so einfach ist das!

Montag, 28. Januar 2008

So Doku

Vor 1 1/2 Wochen hat sich Roman spontan überlegt, dass jetzt der richtige Zeitpunkt, um unser beider schon lange existierende Schnappsidee, eine Doku in Südostasien zu drehen, gekommen ist.
Da hat er sich zack nen Flug gebucht und steht seit Mittwoch abend bei mir aufer Matte. Naja, wenn er grad nicht auf der Matte steht, dann fahren wir mit dem Moped durch die Gegend und interviewen Leute. Wir sind gerade dabei ein bisschen unsere Ideen und Vorgehensweisen zu ordnen und ich bin megagespannt was passiert und zuversuchtlich, dass das ne spannende Geschichte wird... Soll ich schon das Thema verraten? naja spooky spooky sag ich nur! Die letzten drei Wochen Indonesien für mich sind also buisybuisy-
Best, Bob

Montag, 21. Januar 2008



Hab ich charmelos gesagt? Oder langweilig? Positiv denken, Oxaldo! Nicht immer alles gleich zerreißen. Das, so beschließe ich in diesem Moment, wird mein neues Motto für 2008. Habe gestern also den zweiten Tag damit verbracht, durch die malysische Metropole zu streifen und habe mittlerweile wahrscheinlich gut 20 km mehr aufm Tacho. Und die Stadt hat total Charme. Indische, chinesische Stadtviertel, Hochhäuser und simple Hütten, Monorail, Parks mit Tatanbahn zum Joggen. Das ganze erinnert stark an Singapur, das aber noch ein Eck reicher und moderner ist. Und ich genieße mittlerweile meine tagesausfüllenden Spaziergänge. Gestern habe ich mir den Fernsehturm gegeben, ein ganzes Stück höher als die Skybridge der Petronas, die die maximale Stufe für Touristenbesuche in den Twintowers ist. Geiler Ausblick und Ferngläser mit denen man die ganze Stadt bestalken kann-Planschende in Swimmingpools auf Hoteldächern, sich unbeobachtet wähnende Spaziergänger in Parkanlagen, alle kann man erstaunlich genau beobachten, während man in luftiger Höhe über der City steht.



Als wenn Moslems kein Bier trinken würden! Da hab ich jedenfalls anderes gesehen...

Sonntag, 20. Januar 2008

Matchboxautos

@Fabian- Danke für den Tipp, soweit ist die Langeweile noch nicht fortgeschritten.
@Franzi- das sind hoffentlich immer noch zwei verschiedene Sache
n, mit irgendwelchen besoffenen, erzählfreudigen Travellern abzuhängen und sich beschissene Sauf- und Fickstories, gespickt mit irgendwelchen biergeschwängerten überheblichen Versuchen, die Asiaten im Allgemeinen soziologisch zu zerreißen, anzuhören, oder sich in aller Ruhe gepflegt zwei Bier reinzuknallen und sich dabei seinem eigenen pseudosoziologischen Blödsinn hinzugeben, um ihn ins www zu katapulieren.

Tag 2 in Kuala Lumpur und ich bin drauf und dran meine venichtende Kritik von gestern zurückzunehmen. Den gan
zen Tag bin ich durch die Zitty gelofen und hab mir dieses und jenes und die tollen Petronas Towers angeschaut, die irgendwann mal für nen halbes Jahr oder so das größte Hochhaus der Welt waren und es jetzt nur noch zum größten Hochhaus der Gegend (area, was immer das einschließt) bringen und sich, vom Schicksal eines anderen hinreichend bekannten Gebäudes profitierend, die größten Twintowers der Welt nennen dürfen. video
video
Es ist tagsüber megaheiß, wie an einem schönen Sommert
ag in Deutschland.

Hab mir ein für einen Euro Aufprei
s nen Zimmer mit Fenster geleistet, was ein großes Plus an Wohnqualität darstellt.

Und dann bin ich heute noch Kronzeuge bei einem fiesen Handyklau während des Frühstücks geworden, bei dem ich ungünstigerweise direkt neben dem Bestohlenden am Frühstücks
tisch saß und somit einige Stunden sogar der Hauptverdächtige war.
Abends hab ich meine alte Jogjafreundin Sharon getroffen, die mittlerweile wieder in ihre Heimat Malaysia zurückgekehrt ist.

Schreibfaul, aber Foto- und Videohochladfreudig grüßt aus der Ferne
Bob, der Moderne!

Samstag, 19. Januar 2008

Malaysia mi Amor


Hier sitze ich nun in meinem fensterlosen 8 Quadratmeter-Zimmer in Kuala Lumpur oder auch KL, wie es von routinierten Südostasienreisenden und anderen Checkern genannt wird.

Die Reise dient einzig und allein dem Zweck, für ein neues Visum einmal Indonesien zu verlassen und wieder einzureisen und weil Air Asia billig nach Achtung KL fliegt, sitz ich nun zum dritten Mal in dieser charmelosen Stadt.

Es gibt in KL die Petronas, die mittlerweile dritt- oder vierthöchsten Türme der Welt.

Ja und das war´s auch schon soweit mit den Großartigkeiten dieser Stadt.

Die Reise war ok. Busverspätung, trotzdem langes Abgehänge in der Halle, wo alle in-gecheckten immer aufs Boarden warten- ein Hort grauenvoller Langeweile. Jedes noch so dämliche Fernseh- und Werbeprogramm wird von den Wartenden dankbar aufgesogen. Ich vertriebt mir heute die Zeit damit, eine amerikanische Familie zu beobachten: früh ergraute große, schlanke Frau, Mitte 40, die irgendwie etwas Akademisches ausstrahlte und gleichaltriger, leicht bierbäuchiger Mann mit Bill Gates Nerd-Gesicht. Drei Söhne zwischen 5 und 12 und eine offenbar adoptierte, asiatische Tochter um die 10. Der Vater lief die ganze Zeit von Kind zu Kind, forderte jedes auf, den Mund zu öffnen und den Kopf in den Nacken zu legen, um sie dann wie ein Vogelpapa mit Wasser zu füttern- Immer strengstens darauf bedacht, dass keiner seiner Sprösslinge die Wasserflasche mit dem Mund berührte.

Ich musste beim Anblick der mich umgebenen Mitreisenden an Lost denken; wie ich mit all den anderen Passagieren die nächsten paar Monate oder Jahre auf einer einsamen Insel verbringen würde und nahm mir vor, in diesem Fall nach ein paar Wochen dem Vogelvater mal die Meinung zu sagen- nämlich, dass ich es gar nicht mag, wenn man Kindern so eine übermäßige Hygiene beibringt und sie bestimmt all mal böse Allergien kriegen, wenn er auch in Zukunft darauf besteht, dass sie nicht gemeinsam aus einer Flasche trinken...mir war ja auch langweilig, da war das schon ein einigermaßen belustigendes Entertainment.

Im Flieger durfte ich mich dann ebenso mit einem leise aber fies furzendem Sitznachbarn wie mit einem durch zwei Sitze durchustenden Blag hinter mir abplagen. Keine Turbulenzen, butterweiche Landung- dufte. Nächste Etappe mit dem Bus in die City wurde durch das seltsame Verhalten zweier Malaysier gewürzt- zunächst der Kartenabreißer, der mir ein anerkenndes Kopfnicken zuwarf, nachdem er aus heiterem Himmel meinen Oberarm zwischen seinem Daumen und Zeigefinger abmaß und mir damit für den Bruchteil einer Sekunde die Illusion bescherte, ich sei ziemlich muskulös- Danke, Kartenabreißer!- und dann so ein blöder Penner, der in blöder-Penner-Manier, die sich vor meiner Abreise nach Indonesien auch in Deutschland schon infektiös bei kleinen Möchtegerngangstern in der KVB verbreitet hatte, den ganzen Bus mit irgendwelchen gar nicht so tollen Tracks durch die noch weniger tollen, aber umso schräpigeren Lautsprecher seines Handys beschallte. So ließ er also irgendsonen chinesischen Schlager auf Heavy Rotation durchs sein Handy plärren, was einfach keinem einzigen Menschen gefallen haben konnte und niemand unternimmt was dagegen. Aber ich werd nen Teufel tun und nach 15 Minuten Aufenthalt in einem fremden Land seine Bewohner zum Überdenken ihres Sozialverhaltens auffordern. Pah!

Sowohl das Flugzeug als auch der Bus waren mal wieder auf eine Temperatur runtergekühlt, bei der Lebensmittel sich länger halten und Tshirt tragende Jungs sich den Arsch abfrieren . Vielleicht war das auch der Grund, warum mein furzender Sitznachbar immer wieder Körperkontakt mit mir suchte. Das Phänomen, dass es vielen Indonesiern nichts auszumachen zu scheint, die ganze Zeit irgendwelche fremden Menschen zu betatschen, ist mir auch schon mehrmals im Kino aufgefallen. Während ich jede zufällige Berührung als Störung empfinde, zu vermeiden versuche und deshalb immer weiter zur Seite rücke, triumphieren die Sitznachbarn durch immer entspannteres Ausstrecken aller Glieder, während sich nackte Unterarme und Füße unentwegt berühren huuuuäää- nix für Vater´s ostwestfälischen Sohn!

Bin nun also in der Pondok Lodge eingekehrt, irgendsonem blöden, aber recht sauberen Backpacker Hotel. Seit Stunden lassen Techno-Beats einer Disko zwei Stockwerke tiefer die Wände des Gebäudes erbeben, weshalb ich gerade trotz fortgeschrittener Stunde kein Auge zu kriege und die belangvollsten der heutigen Belanglosigkeiten für euch durchgehe.

Auf einem kleinen Erkundungsspaziergang hab ich vorhin festgestellt, dass ungewöhnlich viele Mädels an der Straße stehen und bin fast auf eine Ratte getreten. Trotzdem bin ich eigentlich bestens gelaunt, auch wenn sich das vielleicht gar nicht so anhört, habe nur keinen großen Bock auf besoffene Backpacker, weshalb ich gerade nicht in der Technodizze sondern lieber in meinem tollen Zimmer abhänge, dass vom Einrichtungsstil je nach Betrachtungsweise irgendwo zwischen Bauhaus und Justizvollzugsanstalt schwankt wobei ich eher zu letzterem tendiere – Bett, Spiegel, Tisch, Stuhl, Lampe. Very basic, u know.

Den letzten Monat Indonesien habe ich übrigens etwas Besonderes vor. Will noch nicht zu viel verraten, weil ich doch ungelegte Eier so ungern mag… außer dass Roman nächste Woche mit einer Kamera im Gepäck vorbeikommt.

Krasso, jetzt hab ich gerade sogar festgestellt, dass irgendsoein Cafe in der nähe nen W-lan Spot hat, was mir jetzt Internet aufm Zimmer ermöglicht. Hurra!!

Also-bald mehr, gute Nacht!