Dienstag, 20. Januar 2009

Money for Nothing

Zunächst bitte ich euch, dieses Video anzustellen, sozusagen als Soundtrack für die Lektüre meines heutigen Beitrags:



Vielleicht hat der ein oder andere vor ein paar Wochen den Artikel bei Spiegel-Online über zwei so Medien-Design-Irgendwas-Studenten gelesen, die als Diplomarbeitsthema einen Wettbewerb gestartet haben, wer als erster eine Millionen Euro zusammen kriegt. Der Verlierer muss dem Gewinner all sein erwirtschaftetes Vermögen am Ende (maximal nen halbes Jahr) übereignen und seit ich das mitbekommen habe, verfolge ich die Blogs der beiden Studenten. Es ist schon seltsam. Die Idee ist im Grunde weder besonders originell- Ich will reich werden, gehe mit diesem Wunsch an die Öffentlichkeit und hoffe, dass diese mich deshalb reich macht- hmmm... noch besonders erfolgreich - auf den Blogs der beiden stehen seit Wochen zwei bzw. drei Neunen, die einen sechsstelligen Betrag angeben, der sie noch von der Millionen trennt. Die Kandidaten sind noch nicht einmal besonders interessant - die Webtagebücher lassen mittlerweile durchaus vermuten, dass es sich um ziemliche Normalos handelt, die gerne Bastelarbeiten anfertigen, schlecht übersetzte Gebrauchsanweisungen erheiternd finden oder Börsensimmulationsspiele spielen, Angst vor Spielsucht beim übermäßigen Sportwetten haben, dies aber durchaus als kurzzeitige und einträgliche Einkommensquelle ansehen oder sich möglicherweise damit brüsten möchten, beim Wetten ein paar Euro eingestrichen zu haben. Ferner erscheint der Plan der weiblichen Kandidatin, mit einem ulkigen Lied reich zu werden,nach zehnsekündigem Höhren ihres Debuts auch nicht sehr vielversprechend, wurde aber zu allem Überfluss zwei Wochen später vom Gegenkandidaten sogar kopiert. Das deutlichste Indiz für totale Schnödheit ist allerding das Motto der ganzen Geschichte, für dass sie sich einer Floskel bedient haben, die seit einigen Jahren zum Standartrepertoire eines jeden Phrasendreschers neben "muss ja" und "schaun wa mal" gehört, nämlich des knallharten Megagags: "Wir sind jung und brauchen das Geld", der einfach immer geht und auf jeden Fall gemerkt werden sollte, wenn man mal eine Pointe bringen möchte, die sich im groben Umfeld "Zaster" oder "Jugend" bewegen soll.
Nein, aber unsympathisch sind sie auch nicht, nur eben auch nicht schrill, durchgeknallt, wagemutig, risikobereit- kurzum, es sind keine Künstlertypen und keine Draufgänger. Zu guter Letzt ist es medienmäßig soweit ich das überblicken kann auch bei dem einen Spiegelartikel geblieben, Pilawa wollte sie offenbar nicht in seinem Quiz haben, aber wer weiß, vielleicht gibt´s ja bald nen Beitrag irgendeiner Informationsarmen Nachrichtensendungen aus der Rtl-Familie oder Galileo macht ne wissenschaftliche Sondersendung drüber, vielleicht kommt nach Wiederaufnahme der Sportwettentaktik allerdings auch der Zwegat eines Tages vorbei.

Es geht um das involvierte Geld. Das macht es interessant. Vielleicht ist es der fucking American Dream, der mich in dieser ganzen Obama-Euphorie übermannt hat - Vom Normalo zum Reichen. Das ist natürlich Unsinn, ick wees et einfach nüscht. Ich schaue auf den Blog, weil ich den Kontostand sehen will, ohne zu verstehen, was so interessant am Kontostand wildfremder Menschen sein könnte, aber Money sells... oder so. Vielleicht will ich sie scheitern sehen, vielleicht gönne ich es ihnen auch irgendwie erfolgreich zu sein, weil sie ja nen netten Eindruck machen- bin übrigens für die Frau.
Ja ich glaube eher letzteres, ich habe keine Ahnung wie sie es schaffen sollen, aber ich hoffe doch irgendwie, dass es klappt.

Auf dem Blog des männlichen Kandidaten bin ich btw. auf eine Geschichte gestoßen, die mir just vor zwei Tagen auch ein Kumpel erzählt hatte, obwohl sie über fünfzehn Jahre zurückliegt. Ist immer seltsam, wie sich Dinge manchmal ganz plötzlich häufen, ne?!
Es geht um die englische Trance-Ambient-oderso-Band KLF und dass sie eines Tages eine Millionen Pfund verbrannt haben. Daraufhin habe ich mir auf Youtube eine Dokumentation angeschaut, die sehr unterhaltsam ist. Aus irgendeiner Laune heraus haben die beiden Köpfe der Band die ganze Pinke in Brand gesteckt, fragen sich wenige Monate später allerdings, ob das eine gute Idee war und klappern mit einem Koffer voller Asche (also verbrannten Geldnoten) und einem Video der Aktion, für das ein Roadie dummerweise auch noch irgendwelche Rechte beansprucht, alle möglichen wenig begeisterten Galleristen ab, um noch irgendwie Kohle aus der Asche zu machen... sozusagen... Die Motive, die sie retrospektiv für ihr Happening anführen/erfinden, wirken irgendwie dämlich und die beiden Protargonisten zwischendurch wirklich angepisst, weil es sich mehr und mehr als eine einfach blöde Idee enttarnt, derart viel Geld zu verbrennen - was ja, objektiv gesehen, schnell einleuchtet...
Hier mal nen link zu der Youtube-Doku- muss man sich dann von 1-5 durch schauen, wenn man die Muße hat (und evt. damit leben kann den ein oder anderen Satz des heftigen britischen Akzents nicht gänzlich zu verstehen- so ging es mir jedenfalls, macht aber nix).
Interessanterweise haben auch diese Kandidaten letztendlich den ganzen Shit in ein Lied verpackt (Samples aus dem Video über einen fast unbehandelten "Die Glorreichen Sieben"-Tune) und damit nen Nummer-Eins Hit gelandet, sprich: Die Kohle wahrscheinlich mehr als wieder reingeholt.
Also doch "Music sells" oder "story + music" sells. Ich bin durcheinander...

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

MarieSybille hat ein
großesmega Problem. Sie möchte für ihr
Leben gerne einmal PofickArschpoppen
ausprobieren, aber sie findet niemanden, der das mit ihr machen
möchte. Aus diesem Grund hat sieKerstin sich
jetzt entschlossen, hier eine einschlägige
KontaktinseratSexkontaktanzeigen
aufzugeben. Es muss doch einfach MachosMänner in
ihrer Gegend geben, die sich auf ein unverbindliches
ErotikabenteuerFickdate
einlassen wollen. SieKerstin hofft, auf diesem
Weg nicht nur neue Bekanntschaften zu machen, sondern vor allem ihre
Fantasien ausleben zu können. In erster Linie will
sieSusi sich von zwei
MachosTypen gleichzeitig
durchvögelnbumsen lassen, aber sie hat noch
tausend andere Ideen, die so flott wie möglich verwirklicht werden
sollen. SieKarin ist genau die Art von Dame,
nach der du schon lange gesucht hast? SieSybille
und hunderte andere notgeiler MädelsFrauen
wollen sich auf ein erotisches
DateTreffen einlassen. Manchmal
kann es so einfach sein, geheime Phantasien auszuleben. Auch ist
MarieKerstin offen für jede Art von
SexspielzeugSextoys und hat
sich auch schon einmal mit einem Pärchen vergnügtunterhalten, dabei fehlte ihr bis dahin noch
lüsterneheißer Gruppensex auf ihrer
Sex-Liste. MarieSusi hat allzulange überlegt
woher sie eine große Gruppe von sexbegeisterten Leuten kennen lernen
kann, die die gleichen sexuellen Neugungen wie sie haben. Und deshalb
hat sich MarieKarin entschieden hier eine
Kontaktanzeige zu schalten, denn aus Übung weiß sie, dass
sieKerstin hier die größte Gelegenheit hat neue
Gleichgesinnte zu finden. Denn sie wollen alle in regelmäßigen
Abständen einen ausgelassenen Gruppenfick machen und ihre Lust auf
geilen Sex stillen, also zögere auch du nicht länger und hole dir
einen kostenlosen Zugang bei einer der größten deutschen
Kontaktmärkte und sichere dir noch heute dein Traum-Sexdate mit einem
heißen Girl aus deiner Umgebung.

Anonym hat gesagt…

Vielleicht halten die horrenden Praemien ja den einen oder anderen davon ab, sich einen solchen Kampfhund anzuschaffen. Wünschenswert waere das jedenfalls. Bei anderen Hunden hat man halt immer die Qual der Wahl, welche Versicherung man denn nun nimmt. Meiner Erfahrung nach hilft da ein Versicherungsvergleich, beispielsweise auf Rürup Rente, um einen guenstigen Versicherer zu finden. Leider hilft aber auch die beste Haftpflicht nicht dagegen, dass irgendwann vielleicht einmal der Jagdtrieb mit dem geliebten Vierbeiner durchgeht…