Montag, 17. Dezember 2007

Word up!




Da ich mir kürzlich für eine Million den alten Laptop eines Kumpels gekauft habe, habe ich jetzt das Privileg wieder Äs, Ös, Üs und ßs schreiben zu können, an das ich mich ebenso wieder gewöhnen muss, wie den Aufwand ein @ mit einem alt gr+q anstatt eines komfortablen shift + 2 einzutippen. Ist das eigentlich ein Hinweis darauf, dass die Amerikaner damals die Zeichen der aufkommenden Internetära früher erkannt haben? Wer weiß und Waine interessiert´s?

Ein weiteres Privileg ist jedenfalls, dass man mit einem Laptop in jedem selbsternannten Szene-Café Jogjas kostenlosen Internet-akses via W-lan hat, was ich zwar ein bisschen als Ungerechtigkeit empfinde- die sich tragbare Computer leisten könnende Oberschicht surft kostenlos und hochgeschwind im www während der kleine Mann in auf 2 Grad Celsius heruntergekühlten Internetcafés zehn Minuten auf das Öffnen der friendster Seite wartet, nur um seinem Kabinennachbarn elektronisch mitzuteilen, dass er ihn total gern hat und man auf jeden Fall mal wieder etwas zusammen unternehmen sollte und weitere 50 Minuten ein Bild von der letzten Unternehmung hochläd, um dann erschöpft am Tresen 3000 Rupiah auf dem Tisch zu knallen und dem entnervten und ebenfalls zahlenden Kabinennachbarn ein müdes Siaaang hinnuschelt - aber ja letztlendlich trotzdem nutze.

Naja, diese Web 2.0 -Kritik von mir ist natürlich lachhaft, wo ich doch ein aktiver Nutzer jenes Mediums bin und schon bald eine Anti-RL (Real Life) - Kampagne mit dem Titel „Komm von der Straße, echte Freundschaft gibt es nur im Web 2.0“ zu launchen plane.

Hmm und jetzt sitze ich jedenfalls livestylo-maeßig und mich selbst dafür verachtend in einem Café vor meinem Latop, trinke einen Americano und spiele den fortschrittlichen Hobby-Kollumnisten, der mit sich selbst über Internetlangweiligkeiten debattiert, gleich werde ich mir dann wohl die dritte Staffel „Sex in the City“ anschauen müssen, dann meinen personal Fitnesstrainer konsultieren, kurz kotzen und anschließend bei Kerzenlicht und Coldplay ein bisschen melancholisch werden, weil ich so tolle Menschen kenne, die alle superlieb und superwichtig sind und mich auch lieb haben, obwohl ich so ein toootaler Chaot bin… huää ich drifte ab.

Und in diesem Café sitzen außer mir denn auch noch mehr Laptopbesitzer, die aber zu einem nicht unbeträchtlichen Teil mehr Mumm als ich haben und sich das 3000 Rupiah teure Minerawasser kaufen, daran stundenlang und in wohldosierten Schlücken nippen, um bei dem Versuch, jede Seite des www´s wenigstens einmal gesehen zu haben, bits und bytes von Antenne zu Antenne durch das Parsleys-Café zu schießen. Währenddessen stelle ich mir einen Asiaburger, den erwähnten Americano und das 3000er Wasser rein, aus schlechtem Gewissen, es könne der Eindruck entstehen, ich sei nur wegen des kostenlosen Internets hier, was natürlich stimmt. Die Wassertrinkerfraktion scheint mit diesem Eindruck kein Problem zu haben, surft, surft und surft.

Doch dann kommt die Quittung: In unabsehbaren Abständen bricht nämlich die Lan-Verbindung zusammen und nach einigen Minuten sind alle Laptops zugeklappt und die Gesichter im Parsleys lang. Dann werden die Klappcomputer eingesteckt, Wasser wird in zunehmender Geschwindigkeit konsumiert und schließlich werden Tische frei. Ich glaube nicht, dass das Zufall ist… Das Parsleys-Management ist schlau und extrem erfolgreich, Wassertrinkende Internetschmarotzer werden auf diese Weise freundlich (?) aber bestimmt herausbefördert.

Doch das Management mag schlau sein, ich bin gerissen, öffnete Word, schrob diese Zeilen und siehe da, da ist sie wieder, die beliebte Internetverbindung des Parsleys, ready for upload, ready um auch mein neues Ziel, eine Weltreise durch das www, wieder ein Stück weiter zu komplettieren, nachdem mein letzter Wunsch den indischen Ozean mit Jojo und Fabbe in einem Katamaschwan zu überqueren schon in Erfüllung gegangen ist ... Ahoi!

Kommentare:

fab hat gesagt…

:-D

Jojo hat gesagt…

Yeah.. gute Schnappschüsse, aber pass mal auf wenn ich erstmal auf meinem Leatherman den Atlantik überquere!

Anonym hat gesagt…

Huhu!
Wie schön, dass Du immer noch so viel hier schreibst! Allerdings finde ich es besonders in Erinnerung an die letztjährige Sause ganz bedauerlich, dass Du Weihnachten nicht in W. anzutreffen sein wirst. Mal davon abgesehen, dass ich auch lieber so weit weg von der üblichen Feierei wär... jedenfalls einen frohen Weihnachtsgruß von meiner Seite trotzdem! Wann kommst Du eigentlich wieder! Kristine

Bob hat gesagt…

Ich wär eigentlich gar nicht soo gern so weit weg...
Frohe Weihnachten zurück! Und dann wieder schön in derFuchshöhle und bei Knepper einen drauf machen..auweia... Komme übrigens Ende Februar wieder.